Posts

Fuchsschafwollkurbelfeiertage

Am 24. 11. war ich ja bei der Schafschur am Haubenödt-Hof und habe einige Säcke mit Rohwolle vom Coburger Fuchsschaf mitgebracht. Ein paar Tage später war dann bereits gewaschen. Das Waschen selbst ist nicht so der große Aufwand, wird doch die Wolle nur eingeweicht und das Wasser gewechselt solange bis der gewünschte Reinigungsgrad auftritt. Normalerweise wasche ich Wolle – je nach Verschmutzung und Fettgehalt drei- bis viermal. Bei der schönen Fuchswolle habe ich nur einmal mit Soda gewaschen und dann gespült. Ich wollte etwas Restfett in der Wolle und ich hatte sie schon so gut aussortiert, dass der Dreck der sich dann herauslöste, eigentlich nur vom Fett kam und nicht von allgemeinem Schmutz.

Die Zupferei ist wie immer das Lästigste am Verarbeiten der Rohwolle. Dabei zupft man die einzelnen Portionen auf, fummelt Nachschnitt und zu kurze Wollpartien heraus und lässt VM (vegetable matter, also pflanzlichen Dreck) herausrieseln.

Danach habe ich die Wolle zweimal durch die Kardiermas…

Färbeorgien und Mäh’s mähen

Lange Nacht der Museen: Spinnen mit Leidenschaft

Colour my life!

Bauernherbst - Hoffest

Intermezzo

Blau gemacht!

Der mudag ist fertig!

Craidhleag/Mudag

Knuspermüsli selbst gemacht

London & Fibre-East

Von der Rohwolle zum Tweed

Milchschafwolle reloaded